Panzerglas

Grad bin ich so einsam, dass ich schreiben muss.Bilder aus Glascherben im Kopf.Die Sehnsucht nach Grenzenlosigkeit ist es, die mich einschließt, die mich umfängt mit Vampirzähnen.Niemand fühlt so tief, wie das unsichtbare Kind, fühlt Verlassenheit in den Armen eines Anderen.Mein Auge und mein Herz aus Glas und du schlägst darauf ein Welt, Ordnung.Du schlägst darauf… Weiterlesen Panzerglas

Hinter Türen

Hinter den Türen lauern Monster. Und ihr ruft mich Schwach, weil ich sie sehe, wie ich langsam untergehe: In dieser Welt, die doch ihr geschaffen habt, In der ihr alles Ergriffene so hasst. Hinter den Türen lauern die Monster, Mit bitterem Grinsen in ihren Fratzen. Bringen Träume wie Blasen zum Platzen Und bitten mich um… Weiterlesen Hinter Türen

Tunnelblick

War so schön in Dunkelheit Gefiel mir, war mir Eitelkeit Nun fällt das Licht auf meine Haut Hab wieder nur auf Sand gebaut Seh diesen Glanz in weiter Ferne Da wär ich gerne Vorbei an dem was Nähe und Pein mir verhieß Schnell raus aus dem Pansverließ Eine Kerze find ich vor Und ein noch… Weiterlesen Tunnelblick

Tand und Tempel

Farbband ohne Sinn am Firmament Eine Spur, die Hitze in den Himmel brennt Ein Feuer, das mich nicht wärmt Ein Käfer, der nur andere umschwärmt Ein Lächeln ist alles, was Du verschenken willst Wie Du meinen Hunger niemals stillst Fühle mein Fühlen jetzt erkalten Kann nicht mal mehr Deine Güte im Gedächtnis halten Mein Zugewinn,… Weiterlesen Tand und Tempel

Systemfehler

Fehler im System Ich schreie nicht mehr Ich schreibe stattdessen System mit Fehler Ich weine nicht mehr Ich lache stattdessen Mitte ohne Wissen Ich weiß nicht mehr Ich bin stattdessen Wissen ohne Mitte Ich glaube nicht mehr Ich weiß stattdessen Traum ohne Bedeutung Ich träume nicht mehr Ich deute stattdessen Trauma mit Bedeutung Ich handle… Weiterlesen Systemfehler

Begegnungen 2

Begegnungen 2 Ein Kreis wird zur Kugel und umkreist einen Feuerball. Bewegt sich jede Sekunde durchs All. Trotz dessen ich auf dieser Kugel wohne, immer in Bewegung: Ich sehne mich nach Ruhe. Bin so träge wie der Klotz, der im Physikunterricht vom Modellauto fällt, das plötzlich bewegt wird. Kurz bevor das Universum wieder implodiert werde… Weiterlesen Begegnungen 2

Regenbogenschmiede

Regenbogenschmiede In meiner Erinnerung Schwankt das All In meinem Herzen Kocht das Blut Versuch es erneut Und komm zu Fall Das schürt die Glut Ich bin hexenfrei Weiß von magischen Orten Ich bin seelenoffen Kreise um andere Menschenbilder Quell der Einsamkeit versiegt Such nach passenden Worten Male unverhoffte Schilder Dampf steigt auf Sonnenstrahlen tanzen Die… Weiterlesen Regenbogenschmiede

Menschenbild

Menschenbild Wie ein Welpe warte ich auf Nahrung Die weise Offenbarung Seelenfutter, Herzenssaft Lebensart und Tatenkraft Ich sitze hier in meiner Zelle Schreib meine Träume nieder Wart drauf, dass ich kläffe und belle Geh in zu engem Mieder Kein Baum, der in die Höhe ragt Kein Mond, der meine Furcht bescheint Kein Mensch, der Liebesworte… Weiterlesen Menschenbild

Neu

Neu Treu vernarrt Messer weg geschlossen Gramgebeutelt Neu geboren In der Menschenmeute Verschossen Flache Schirme vorm Gesicht Es reicht mir nicht zu lesen Will dichten neu und schlicht Will unsicher berichten Tage lichten Feuerwesen Weniger versuchen Menschen aufzuzeigen Wie sie einander meiden Andere Wege buchen Fern sein und billig Allein und willig Tücke und Falle… Weiterlesen Neu

Tieraugen

Tieraugen Katzenaugen leuchten im Dunkeln Ohne Grinsen geben sie Richtungen preis. Einbahnstraßen erkunden. Dabei den Mond bewundern, Den wir alle sehen. Doch was hören meine Ohren. Trau ihnen nicht mehr. Bin ich ein Wolf für sie? Wolfsaugen leuchten im Dunkeln. Keinen Rat weiß dieser schwere Kopf, Der alles sieht, alles hört, Versucht alles zu denken.… Weiterlesen Tieraugen

Eremit

Artenreiche Einöde Mit fremden Menschen geteilt Ein Faden zieht sich durch den Raum Worte entstehen Keinen Traum erinnert im neuen Bett Allein nicht einsam. Erwachsen aus Kindheitsängsten Ohne Verstrickungen sehe ich klar Ich muss gehen, um anzukommen Netze verbrennen Weiter ohne Wege Das Außen wird Innen Aus Vision wird Aufgabe So viele Seile hat mein… Weiterlesen Eremit

Wind und Elefanten

Durch alles weht der alte Wind Ein Dachgeschoss voller Wunden Ich teile dich ganz wie ein Kind Der Hofnarr bleibt verschwunden Zahlen ohne zu verlieren Den Menschen an meiner Seite wählen Wände bunt und neu beschmieren Elefanten am Himmel zählen Weinen beim Erwachen Nachbarn ignorieren Feuer in Seelen entfachen Winterlich frieren Grenzenlos verbinden Treu sein… Weiterlesen Wind und Elefanten

Schlucht

Schlucht Was ich will beugt sich dem was ich tue. Der Tanz zeigt Wege, Wenn ich meinen Wert an der Bar hinterlege. Hab vor dem Ziel keine Ruhe. Du und Du und Du. Versteht ihr wie ich ticke? Meine Worte ins Leere schicke. Der Rest hinter Mauern ohne Schuh. Süßes oder Saures! Wo ist der… Weiterlesen Schlucht

Wer wir sind

Wer wir sind Ich schwebe unter Menschen Kann meinen Absprung nicht verleugnen Tanze durch Totenköpfe Springe in Sirupseen All das um zu verstehen Wer ich bin Wir köpfen die Zeit Sind gewaltig und frei Unsre Worte malen Bilder Singen von falschen Helden Dinge sind keine Welten Wohin? Freuen uns an Fragen Vermischen Gedächtnis und Gefühl… Weiterlesen Wer wir sind

Schwebeland

Schwebeland Nichts berührt, nichts trägt. Wer so einsam in seiner Matte schwebt, Kennt keine Sorgen. Schläft traumlos bis zum Morgen. Unbehandelt durchs Leben gehen. Für sich einstehen. Sich kennen und das Anderen verkünden. In den Wald verschwinden. Umkehren bis nichts mehr hält, Keine Liebe quält, Nur noch von Licht leben. An Niemandem kleben. Das bis… Weiterlesen Schwebeland

Herkunft

Herkunft Ich seh' in dir ein Häufchen Asche Und doch bist Du jetzt hier Ich denk von dir Du bist vergangen Und doch bist sprichst Du zu mir Dein Haar wie ihr's so lang und rot Deine Augen so voll ihres Leides Dein Mund verlangt nach Wahrheit Wir gehen Schritt für Schritt zum Grab Du… Weiterlesen Herkunft

zwielicht

zwielicht ich bade im mondenlicht erinnerung ist mir pflicht berühre dich mit meinem zeh in mir ein ganzer see fühlen und wollen wie im traum zwischen dir und mir ein weiter raum einzeln und ganz wie ich bin nur traum und lächeln im sinn geh ins morgen, schau zurück jonglier mit sorgen, verbrauche glück sagen… Weiterlesen zwielicht

Menschen

Menschen Ich schnitze mich aus einem Weidenstock, Den Körper, den Kopf, meine Frisur. Ich leide unter Menschen, bekomme oft 'nen Schock. Brauch Ruhe oder Leben, was wird meine Kur? Du fehlst in diesem Stadt-Gewimmel. Ich finde dich nicht mehr. Ich gehe unter einem grauen Himmel. Das Herz ist einsam und es wird mir schwer. Da… Weiterlesen Menschen

Lose ziehen

Lose ziehen Schlaflose Worte, die mich wiederfinden, Mich an Dich binden. Die ich vergesse, wenn ich einzeln bin. Die Welt als Ganzes ist für mich ein Gewinn. Sprachlose Tugend, die fern uns ist. Ein Tier, das Schatten frisst. Mein Wort darauf, ich suche Dich in Allem. Endlose Male wird mein Rufen erschallen. Zahllose Reime Dir… Weiterlesen Lose ziehen

Nachts

Nachts Wenn du den Himmel zerfetzt Dich dann einsam darauf setzt Alles um dich sondierst Dabei unendlich frierst Wenn alle Sterne erlöschen Feinde dich erlösen Regenbogen kippen um Zukunft bleibt stumm Dreh dich im Reigen Darfst dich nicht zeigen Verwirrt und aufgefressen Ganz jung und doch versessen Reh, Fuchs und wilde Gans Will alles jetzt… Weiterlesen Nachts