Schwanengesang

Mein Traum ist Teilen ohne Herrschen. Partnerschaft statt noch ein süßes Pärchen. „Ihr passt so gut zusammen. Vermehrt euch ohne nachzudenken.“ Ich sehe schon die Flammen Und uns unsren Kahn den Höllenfluss hinab lenken. Kein Teufel soll mich an dich binden. Werd öfter suchen als finden. Mal probieren, Mal kennenlernen. Dich hofieren, Mich entfernen. All… Weiterlesen Schwanengesang

Darüber hinaus

Was Ermächtigung für mich heißt: Ich erkämpfe mir meine Freiheit (zurück) Ich erprobe, wie weit ich gehen kann Ich ertaste Grenzen und überwinde sie Teste aus Ich gehe, so weit ich kann Und darüber hinaus Was Ermutigung für mich heißt: Mein Leben zu leben Ein Beispiel zu geben Wie es auch laufen kann Krisen anzusprechen… Weiterlesen Darüber hinaus

Über die Kleine Meerjungfrau

Die Geschichte der kleinen Meerjungfrau hat mich als Kind gepackt. Diese Seele, die das Gewohnte aufgibt, um sich der Liebe und dem Fremden hinzugeben. Es ist für mich nicht die Opferbereitschaft gewesen, die mich angesprochen hat – eher ihre Verwandlung und ihre Reise: Von Schwanzflosse zu schmerzenden Füßen, die sie nicht tragen wollen, in eine… Weiterlesen Über die Kleine Meerjungfrau

Der Eremit und die Sphinx

Wüste und tiefster Wald, wann würden sie sich treffen? Er lebt und atmet das Wissen der Bäume. Überbringt es nur selten den Menschenkindern. Sie lebt und atmet das Wissen des Sandes. Fragt die Menschen was sie träumen. Ein Blatt vorm Mund wäscht seine Seele rein. Verlorene Pein ist sein Wesen nicht, aber Erinnerung. Daraus wäscht… Weiterlesen Der Eremit und die Sphinx

Auf dem Holzweg

Warum muss ich ans Atmen denken? So viele, die Mühe damit haben. Menschen, die ihr Herz ungünstig verschenken, Menschen, die am Hungertuche nagen. Das Leben, wie es versucht, mit Einsamkeit mein Selbst zu stehlen. Ungesagtes hallt in meinem Schädel wider. Die Schatten an der Wand soll ich als Freunde mir erwählen. Mein Kopf singt mir… Weiterlesen Auf dem Holzweg

Zombie-Träume

Zombie-Träume Ich träume oft Zombie-Träume. Die Bedeutung finde ich in keinem Traumlexikon, da gibt es Geister und andere Monster aber nicht konkret Zombies. Freud kannte Romero halt leider nicht. Ob nun mein seelischer Schatten mich überragt oder ich einfach viel zu viele Horrorfilme gesehen habe; ich habe eine Erklärung für diese Omnipräsenz von Geistlosen Hirnfressern… Weiterlesen Zombie-Träume

Das Leben eines Tagebuchs

Das Leben eines Tagebuchs An meinem ersten Tagebuch ist ein Schloss gewesen. Den kleinen Schlüssel habe ich in einer Geldkassette aufbewahrt, deren Schlüssel aufzufinden wiederum nur ich fähig war, denn er verbarg sich in einer zugemüllten Schublade. Ich habe diesem Tagebuch viel anvertraut. Meinen aktuellen Schwarm, meine Ängste und Hoffnungen, meine alltäglichen Sorgen. Auf die… Weiterlesen Das Leben eines Tagebuchs

Treibgut

Treibgut Symptome abgeschaltet, Seele verwaltet. Worte schallen, Sie verhallen. Akten sichten, Köpfe ausrichten. Warten und sich quälen, In stummen Sälen. Voller Diagnosen. Das bedeutet Krank, Öffnet den Medizinschrank. Helfen müssen, Mit festgeschriebenen Schlüssen. Doch da ist kein Leid, Der Raum wird weit. Das nächste Kleid, Hexenmaid. Flieht vor dieser Welt. Warum der Schimmer der Gedanken,… Weiterlesen Treibgut

Ruheraum

Ruheraum Ich gehe manchmal einen Weg, von dem ich weiß, dass er nicht meine Bestimmung ist und werde geführt an einer Leine der Versuchung durch Länder des Stillstandes. Dabei sind da Orte der Besinnung, die meist Orte des Schreibens sind. Beim Schreiben besinne ich mich auf die Zeit, verbinde Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges. Knüpfe einen… Weiterlesen Ruheraum

Begegnungen

Begegnungen Augenblicke setzen sich fort auf Spaziergängen. Ich laufe durch Straßen und die Leute begegnen mir. Ihre Augen begegnen mir. Ich male mir Charaktere aus. Es gibt Leute mit bunten Haaren, Leute mit Brille, Leute in Arbeitskleidung. Wie sehen sie mich? Wie sehe ich sie? Ich begegne mir in diesen Augenblicken. Weiß, dass ich nicht… Weiterlesen Begegnungen

Lebenswege

Ist das Du Gefahr geworden? Schräg lachen Dächer mir entgegen Wohn an viel bewachten Orten Schmutz und Unrat auf Lebenswegen Doch die Angst, die wohnt in mir Drückt sich aus in leisem Wort Wie ich im Gang gefrier Gedanken sind fort Die Glocken läuten mich dann wach Spür wie ich immer weiter geh Mein Haar… Weiterlesen Lebenswege

Zukunftsmusik

Zukunftsmusik ist alles was ich höre. Da ein Band aus alten Liedern, Das ich beim Besingen zerstöre. Und alles wach in meinem Traum. Er traut sich selbst kaum. Flüchtet mit weichen Gliedern. Die Hoffnung lässt mich schreiben. Widerlich ist, was ich nicht fühlen will. Es dröhnt in meinem Reigen, Unterirdisch, Oberirdisch. Ein unsägliches Wir-Gefühl. High… Weiterlesen Zukunftsmusik

Park 2

Wie gestalten wir das Morgen mit Papier? Komm zu mir, wir tanzen. Ich danke dir. Begleiten uns auf Baustellen der unbekannten Art. Das Leben ist heute und hat keinen Bart. Wer will schon verlieren mit Sommer im Herzen? Kann ohnehin doch neue Taten verschmerzen. Ein Lied ohne Hohn, Bilder aus Ton. Ein Mann ohne Kleid,… Weiterlesen Park 2

Kopfsache

Kopfsache Ich gebe Menschen und Dingen Bedeutung. Das ist meine Entscheidung. Ich gehe Gedankenwege und stürze mich in Seen aus Gefühl. Träume am Tag verschiedenste Resultate, die niemals Gestalt in der Welt annehmen. Ich tanze dem Vorhandensein einer Möglichkeit aus der Reichweite um alles im Blick zu haben und mich nicht entscheiden zu müssen. Welcher… Weiterlesen Kopfsache

Ohne Raum

Ohne Raum Fadenscheinig aufgebahrt Der Himmel ungerührt Alle Achtung vergraben Dein Herz im Sarg verschenkt Ich schaue auf den Hahn Der mich erwachen lässt Will Hoffnung gewähren Und Wunder wirken Der Hirte läuft davon Der Magier verschwindet Ein Herrscher singt dazu Mein Tanzen zu Eis Wenn alles ganz wird Traue ich dem Wort Und Morgen… Weiterlesen Ohne Raum

Dein Licht

Dein Licht Vorbeifahrende Züge, Seh ich zur Genüge. Aufspringen kann ich nicht, Warten ist Pflicht. Bist du vergeben? Will endlich Schätze heben. Dir sagen, du bist schön, Will in die Tiefe gehen. Dann kommt der Teufel, Der Wolf im Schaffell. Liquide Lügen, Dem soll ich mich fügen? Ich spüre meine Ketten, Will all mein Gehabe… Weiterlesen Dein Licht

Bindung

Bindung In diesem Traum wie im Netz gefangen, Graben nach dem Schatz. Das Schiff ist wohl mit Dir untergegangen. Was für ein trostloser Satz. Bekleide mich mit Bildern der Vergangenheit. Gehe die Stufen ins Beben hinab. Die Hoffnung braucht Liebe und auch Zeit. Doch die wird mir knapp. Eine Blüte öffnet sich im Licht, Tau… Weiterlesen Bindung

Die Guten

Die Guten Zwei Kerne in einer Nuss, Oder leere Hülle. Wenn ich auf Dich zugehe Und ich entdecke Neuland. Wenn ich Dich beim Namen nenne Und Du Dich auflöst. Verlust lässt träumen. Sich aufbäumen. Keine Frage, bereit für die Guten. Science Fiction oder Fantasy. Lässt sich nicht vermuten, erraten nie. Will schreiben, bleiben, gesehen werden.… Weiterlesen Die Guten

Schlucht

Schlucht Was ich will beugt sich dem was ich tue. Der Tanz zeigt Wege, Wenn ich meinen Wert an der Bar hinterlege. Hab vor dem Ziel keine Ruhe. Du und Du und Du. Versteht ihr wie ich ticke? Meine Worte ins Leere schicke. Der Rest hinter Mauern ohne Schuh. Süßes oder Saures! Wo ist der… Weiterlesen Schlucht

Wald und Wüste

Wald und Wüste Mein Herz wächst im Wald zu einem strahlend-schönen Baum. Mein Herz verbrennt in der Wüste. Ich suche den Schatten und treffe da die Maus und dort die Schlange. Ich dürste und trinke aus der Quelle, die alles speist und tränkt, die Überfluss schenkt. Ich dürste und treffe bei den Palmen auf einen… Weiterlesen Wald und Wüste