Donnergrollen

Zorn mischt Gedanken und Gefühle Eine Mischung so explosiv, wie Mehlstaub in der Mühle Gericht im Innern und immer wieder Wächst aus mir heraus die Wut zum wilden Sturm. Zur Ruhe ruft mich nur der Duft von Flieder Hege Verdacht auf eine gebrochene Schleuse in einem alten Fühlensstrom Dabei ist Donnergrollen wie echte Poesie Wenn… Weiterlesen Donnergrollen

Verzeih dir selbst

Verzeih dir selbst, den gröbsten Unfug, der aus dir spricht. Krumen der letzten Züge deiner Ungeduld, Denn wer so einsam Herzen bricht, Bewahrt sich einen Batzen Unschuld. Und träumt für die, die heimlich wissen, wem du dich versprichst. Schätze, was ich trage, Wissen um das, was ich nicht vermag. Fühle, was ich sage, Und träume… Weiterlesen Verzeih dir selbst

Gefühlsleiter

Ach Liebe, was ist, wenn sie fehlt, Wenn das Herz nicht mehr wählt, Oder gar den verfehlt, den mein Blick beseelt. Die Waage zeigt nur selten gleich. Gefühl wiegt schwer bei der einen, Beim anderen vielleicht eher leicht. Vermag mein Herz zu schmachten, Vermag mein Mund so offen nicht zu sprechen. Will vor allem keine… Weiterlesen Gefühlsleiter

Das Band

Nägel unter meinen Füßen, ich trete zu. Dann frage ich mich, was ich da tu, Verliere den Verstand nur ungern. Aufräumen: Mit Listen die Wahrheit ans Licht zerren. Ungebetene Geschenke in der Hand. Gefühle als Band um mein Genick. Was ich mit Icons mit schick, Ist Verstand und Gefühl auf des Messers Rand. Und du… Weiterlesen Das Band

Gabe

Fluch ist, wenn das Herz aufhört zu schlagen. Flucht ist, wenn mein Kopf mich wanken lässt. Gefahr, wie soll ich anders sagen, Ist Furcht, dass was mich ausmacht, mich verlässt. Der Spruch: „Du sollst dich selber finden!“, Lässt mich bald mit mir selbst Verstecken spielen. Will alles Suchen überwinden Und mich dann im Dunkeln wieder… Weiterlesen Gabe

Parallelen

Trapezübung mit einem Menschen, Den ich nicht kenne und nicht wollen mag. Das Gefühl, dass das Netz unter mir verschwindet. Zuviel des Guten, Wenn er mich von der Seite her anstarrt. Sich dann mit Flüsterworten um mich windet. Ich will fallen, um zu leben, Mich mit Salto verabschieden aus dem Rampenlicht, Ein Clown, der mein… Weiterlesen Parallelen

Unity

Unity Hence I devideThere is this wall Hence I decideIt goes on after all Though I admireDistance is a close friend Though I desirePeople without end Grace is floatingabove the sea No one will everSee me Undecidedto much opportunity Roaring beastLonging for unity JB-02-2019

Zerrung – Heilung

Zerrung (JB-11-2018 unten wie oben) Verwachsen mit einem Baum, Die Schnur, die uns trennteInhaltlich unschlagbare OffenbarungEin Eid, denn die Haltung verrät dichRettungsring überall vergebens Ulmen verschaffen mir einen VorsprungBin in Gnade gefallenÜberhang alter WeisheitenSeeungeheuer postet ihr bestes SelfieSocial Nessie Gratspaziergang im All10000 WürfelaugenAllein mit MikrobenPustekuchen aufgegessenEs treibt mich nach oben Heilung (JB-11-2018 oben wie unten)

Würfelaugen

Tu alles für den Tanz. Und jetzt werd' ich beschreiben: Der Faun auf meinen Schultern will mich ganz, So muss ich ruhen und verschweigen. Denn Vorsicht mahnt mich ungelenken Schritts, Den Tritt zu setzen, wo schon andere gingen. Wagemut lenkt mich in den Schneidersitz. So will ich beschwingt und vogelfrei für mich neue Wege besingen.… Weiterlesen Würfelaugen

Schwanengesang

Mein Traum ist Teilen ohne Herrschen. Partnerschaft statt noch ein süßes Pärchen. „Ihr passt so gut zusammen. Vermehrt euch ohne nachzudenken.“ Ich sehe schon die Flammen Und uns unsren Kahn den Höllenfluss hinab lenken. Kein Teufel soll mich an dich binden. Werd öfter suchen als finden. Mal probieren, Mal kennenlernen. Dich hofieren, Mich entfernen. All… Weiterlesen Schwanengesang

Inspirierend

Insistierend sitze ich auf einem Stuhl Verfehle die Worte um Längen Singe Lieder oft schon gehört Verweile wach im Jetzt Ich Sammlerin für Geschichten Dem Klang nach, dem wir alle folgen wollen Und im Gekreisel des Gelächters Singt der Pan den Götzen etwas vor Ein wacher Geist, ein lichter Tor Der mich an eine Lichtung… Weiterlesen Inspirierend

Zukunft 2

Statt Träumen, lernen sie gehorchen. Der Pflug zieht tiefe Grabesfurchen. Statt zu zu hören, lernen sie zu streiten. Wie sie Trauer und Wahnsinn verbreiten. Statt teilen, lernen sie: Uns soll alles gehören! Sie bauen nichts auf, wenn sie Fremdes zerstören. Statt denken, lernen sie zu nachzubeten, Sie buckeln nach oben, wenn sie nach unten treten.… Weiterlesen Zukunft 2

Trostpreise

Der Traum zu bleiben ist mir neu, Bin nur mir selber treu. Warum nicht einem Andern? Wie da die Blicke wandern. Wie da der Stolz wie eine Schlucht Vor mir klafft und versucht Was alle Menschen wollen Nicht müssen und nicht sollen, Den Kampf gegen sich selbst gewinnen, Sich auf andere einstimmen. Trank als Wand,… Weiterlesen Trostpreise

Achsen

Laut ist nichts an dieser Stimme Die ich ehrlich gewinne Kein Körper sich abzugrenzen Keine Stunde zu schwänzen In mir um mich Kein Dunkel, kein Licht Bei mir in allen Angelegenheiten Will mit ihr lachen und streiten Der Turm gefallen Die Nebel wallen Und die Wächter schreiten Zu neuen Taten Kann es kaum erwarten Das… Weiterlesen Achsen

Doppelhelix

Ein Gespräch mit dir hat mindestens zwei Wirklichkeiten Mein Blick ins Wurmloch der Gezeiten Berührung ohne Geländer Unsre Geister Grabenlose Länder Verrinnendes Gelächter gemalt auf dunkle Dielen Verinnerlichter Blick in meinem heiligsten Raum Und wieder reimt sich das auf Traum Wie unsere Münder da spielen. Ein Zweifel lässt das Glück versiegen Was, wenn du gehst,… Weiterlesen Doppelhelix

Seifenblasen

Erfindung deiner Rettung In Einsamkeit verstrickt Der Lebenden letzte Bettung Ungeschickt Zerplatzt im wahrsten Sinne Meine Berater-Stimme An der Wirklichkeit Schleife Zeit Ein Seltsames Bestreben dieses Leben, Zu tun und zu lassen ganz ohne Klassen Bomben aus Saatgut verteil ich in Erdenglut Dann heißt vorbei: Endlich frei. JB-04-2018

Ermächtigt

Etwas Verletzt mich Es Umnachtet sich mein Geist Umgetreten wird meine Lebenswiese Ich bin ein Werkzeug meines Leidens Vertrauen abhanden wie Zuversicht Etwas Versucht mich Es umwindet mein Herz Es tanzt damit hinaus in die Nacht Zurück bleibt eine Hülle aus Wollen Liebe zu Trauer Etwas Ermächtigt mich Aus Worten wird Wahrheit Aus Träumen werden… Weiterlesen Ermächtigt

Wellenberge

Ungenügend zu beschreiben Wie scharf Unglück riecht Wie weit Wahn reicht Hände aus Bitumen Umfassen meine Sinne Ich suche meine Stimme Ich suche mein Morgen Ich handle um jede Stunde Ich kämpfe um jedes Lächeln In mir nie mehr ein Reigen Will etwas von mir zeigen Will meinen Traum aufschreiben Will die Karten nehmen wie… Weiterlesen Wellenberge

Zapfenstreich

Viel erlebt, dem Tagebuch das zu berichten Wen ich getroffen, für wen ich was gehegt Viel gelebt, um morgen das zu sichten Was sich gelegt hat und wessen Wesen weiterhin bewegt Will immer mehr einem begegnen Und treffe ihn auch oft, dann muss ich gehen Die kleine Pflanze von Gefühl beregnen Und dann ganz wie… Weiterlesen Zapfenstreich

Apfelkerngalaxie

Der Knecht hat einen Schal gewebt aus Sternen Der König legt ihn um, um zu verschwinden Mein Held, der die Reise wählt ins All 10.000 Welten, die mein Auge will verbinden Bieg sie mir zurecht in Form von Apfelkernen Sandkörner unendlich wie der Raum Mein Fuß erfasst ein Lebenslicht Neugier kommt vor dem endlosen Fall… Weiterlesen Apfelkerngalaxie