Narrenjahre

Dieses Zeitgefühl Ein Schicksalsspiel Ich tanze zu Unmöglichkeiten Im Hunger der Gezeiten Mahnmal vor Millionen Will mich selbst schonen Stolpere in ein Dilemma Entscheidungen noch unklar Ein Wort, das den Boden zerbricht Stehe in meiner Pflicht Mein Selbst nicht preiszugeben Mir öfter zu vergeben Erwartungen und Träume Pflanze wieder Bäume Aus Nussschalen baue ich Boote… Weiterlesen Narrenjahre

Schwanengesang

Mein Traum ist Teilen ohne Herrschen. Partnerschaft statt noch ein süßes Pärchen. „Ihr passt so gut zusammen. Vermehrt euch ohne nachzudenken.“ Ich sehe schon die Flammen Und uns unsren Kahn den Höllenfluss hinab lenken. Kein Teufel soll mich an dich binden. Werd öfter suchen als finden. Mal probieren, Mal kennenlernen. Dich hofieren, Mich entfernen. All… Weiterlesen Schwanengesang

Darüber hinaus

Was Ermächtigung für mich heißt: Ich erkämpfe mir meine Freiheit (zurück) Ich erprobe, wie weit ich gehen kann Ich ertaste Grenzen und überwinde sie Teste aus Ich gehe, so weit ich kann Und darüber hinaus Was Ermutigung für mich heißt: Mein Leben zu leben Ein Beispiel zu geben Wie es auch laufen kann Krisen anzusprechen… Weiterlesen Darüber hinaus

Trostpreise

Der Traum zu bleiben ist mir neu, Bin nur mir selber treu. Warum nicht einem Andern? Wie da die Blicke wandern. Wie da der Stolz wie eine Schlucht Vor mir klafft und versucht Was alle Menschen wollen Nicht müssen und nicht sollen, Den Kampf gegen sich selbst gewinnen, Sich auf andere einstimmen. Trank als Wand,… Weiterlesen Trostpreise

Doppelhelix

Ein Gespräch mit dir hat mindestens zwei Wirklichkeiten Mein Blick ins Wurmloch der Gezeiten Berührung ohne Geländer Unsre Geister Grabenlose Länder Verrinnendes Gelächter gemalt auf dunkle Dielen Verinnerlichter Blick in meinem heiligsten Raum Und wieder reimt sich das auf Traum Wie unsere Münder da spielen. Ein Zweifel lässt das Glück versiegen Was, wenn du gehst,… Weiterlesen Doppelhelix

Seifenblasen

Erfindung deiner Rettung In Einsamkeit verstrickt Der Lebenden letzte Bettung Ungeschickt Zerplatzt im wahrsten Sinne Meine Berater-Stimme An der Wirklichkeit Schleife Zeit Ein Seltsames Bestreben dieses Leben, Zu tun und zu lassen ganz ohne Klassen Bomben aus Saatgut verteil ich in Erdenglut Dann heißt vorbei: Endlich frei. JB-04-2018

Ermächtigt

Etwas Verletzt mich Es Umnachtet sich mein Geist Umgetreten wird meine Lebenswiese Ich bin ein Werkzeug meines Leidens Vertrauen abhanden wie Zuversicht Etwas Versucht mich Es umwindet mein Herz Es tanzt damit hinaus in die Nacht Zurück bleibt eine Hülle aus Wollen Liebe zu Trauer Etwas Ermächtigt mich Aus Worten wird Wahrheit Aus Träumen werden… Weiterlesen Ermächtigt

Zapfenstreich

Viel erlebt, dem Tagebuch das zu berichten Wen ich getroffen, für wen ich was gehegt Viel gelebt, um morgen das zu sichten Was sich gelegt hat und wessen Wesen weiterhin bewegt Will immer mehr einem begegnen Und treffe ihn auch oft, dann muss ich gehen Die kleine Pflanze von Gefühl beregnen Und dann ganz wie… Weiterlesen Zapfenstreich

Sonnenfall

Sonnenfall Der Sog ist weg Nun Freier Fall Auf die Sonne zu Meinen Ewigen Begleiter Ich werde um sie kreisen Mich erheben aus Asche Auf bittere Kerne beißen Um am Ende laut zu lachen Mein Herz gehört keinem Meine Seele offen und frei Wer sie hält, mir einerlei Ich laufe mir selber treu Der Zeit… Weiterlesen Sonnenfall

Das Leben eines Tagebuchs

Das Leben eines Tagebuchs An meinem ersten Tagebuch ist ein Schloss gewesen. Den kleinen Schlüssel habe ich in einer Geldkassette aufbewahrt, deren Schlüssel aufzufinden wiederum nur ich fähig war, denn er verbarg sich in einer zugemüllten Schublade. Ich habe diesem Tagebuch viel anvertraut. Meinen aktuellen Schwarm, meine Ängste und Hoffnungen, meine alltäglichen Sorgen. Auf die… Weiterlesen Das Leben eines Tagebuchs

Sinneswahr

Sinneswahr Das Vernehmen ist nicht einvernehmlich Die Sinne selektiv Was ich spüre ist Raum Was Du erfährst ist Enge Auftrieb und Abrieb der Gedanken Stille ist selten Der Vorwand zu Hören Ein neues Lied Gehen, Steinchen unter mir Der Fuß sprüht Funken Schwimmen, eingehüllt Mein Nächster berührt Nebenbei oder einzig schmecken Ersatz für so Vieles… Weiterlesen Sinneswahr

Das Wunder

Fesselballon befreit Lichterketten aufgereiht Trugschlüsse entsperrt Glück vermehrt Himmelsrichtungen erweitert Leute erheitert Räume erhellt Weichen gestellt Ein Traumbuch schreiben Im See die Zeit vertreiben Wünsche werden wahr Reisen machen klar Das Wunder ist der Tag Das Wunder Das Wunder jetzt zu leben Das Wunder JB-07-2017    

Utopie in Wolken

Jetzt oder nie das Schiff nach morgen kapern, Soll nicht an Mut oder Kraft hapern. Hab das Handbuch nicht gelesen, Besser reit ich einen Besen. Steig hinauf zu den Sternen, Entdecke die weiten Fernen. Besuche noch fremde Wesen. Sitzen dort an vollen Tresen. Wir fliegen durch Wolkenfetzen, Wollen Leid durch Lieder ersetzen. Die Gedanken blitzen… Weiterlesen Utopie in Wolken

Katze sein

Katze sein Will mich selber glücklich sehen und satt. Das Leben schreiben mit meinem Herzen. Wenn sie Fahnen schwenken, Werde ich Wahres verschenken. Mit meinen Lieben scherzen. Und eine Katze sein, die keinen Meister hat. JB-05-2017    

Herzenskunde

Herzenskunde Wenn ich mich in Träumereien verliere, Nicht mehr nur ein Wort kreiere. Den Himmel bitte auf zu tauen Und Dich auf meine Wünsche zu vertrauen. Die Wimpern wehen in den blauen Dunst, Ich werbe nicht um Deine Gunst. Gerade weil ich dich nicht brauche. Deinen Namen trotzdem dabei hauche. Gerade weil du mich nicht… Weiterlesen Herzenskunde

Feuerwerk

Feuerwerk Lichtspuren am Sternenhimmel. Häng mich an den Mond. Da ist der Mensch, der auf der Erde wohnt. Hab im Bauch ein Schmetterlingsgetümmel. Ich gehe zu ihm, treffe Leute. Die Töne fliegen in den Raum. Wir setzen einen kleinen Baum. Die Freundschaft wächst bis heute. Und Seelen sind nun doch verwandt, Tragen ein spukhaftes Band.… Weiterlesen Feuerwerk

Adele

Adele Du bist unfassbar. Unnahbar im Widerschein. Allein geh ich heim. Fühle mich wunderwahr. Verbindung durch Augenblicke. Gezeichnet im Sonnenlicht. Ich bin auf mehr erpicht. Meine Hand durch eine Mauerlücke. Momente kosten auf deiner Haut. Kein Sonnenschein wärmt mich mehr. Von dir lassen fällt mir schwer. Deine Lippen so vertraut. Tanzen und vergessen. Falsche Adresse.… Weiterlesen Adele

Ein Tag für mich

Ein Tag für mich Allein auf breiten Straßen gehen, Die Sonne wärmt die Glieder. Seh‘ Leute, wie sie anstehen, Geh‘ vorbei, denk mir Lieder. Gönn‘ mir Zeit und gönn‘ mir Licht, Schenk allen mein Lächeln. Getan ist die Pflicht, Such Ruhe an schmalen Bächen. Dann setz‘ ich mich und schreibe, Mein Herz will sich auftun.… Weiterlesen Ein Tag für mich

Mental Treasures

Mental Treasures Mein Schatz Fantasie Mein Wort in Deinem Ohr Wie ich falle im Traum Genieße den Raum davor Mein klingender Gang Führt den steilsten Weg hinauf Ein Seil hinab in den Wahnsinn Wer will da schon hin, wach auf. Und immer noch glaube ich an Träume Wage einen Blick hinter den Spiegel Trenne die… Weiterlesen Mental Treasures

Heilsam

Heilsam Ungeduldig steh' ich vor leeren Fenstern. Will mich bessern, in die Welt entschlüpfen. Mit unsichtbaren Wesen um die Wette hüpfen. Denk nicht an morgen oder gar an gestern. Mein Mahl war Arbeit und davon zu viel. Nun sitz' ich: schreibe alles zu verdauen. Kann mir selbst nicht über den Weg trauen. Das Ganze ist… Weiterlesen Heilsam