Darüber hinaus

Was Ermächtigung für mich heißt: Ich erkämpfe mir meine Freiheit (zurück) Ich erprobe, wie weit ich gehen kann Ich ertaste Grenzen und überwinde sie Teste aus Ich gehe, so weit ich kann Und darüber hinaus Was Ermutigung für mich heißt: Mein Leben zu leben Ein Beispiel zu geben Wie es auch laufen kann Krisen anzusprechen… Weiterlesen Darüber hinaus

Trostpreise

Der Traum zu bleiben ist mir neu, Bin nur mir selber treu. Warum nicht einem Andern? Wie da die Blicke wandern. Wie da der Stolz wie eine Schlucht Vor mir klafft und versucht Was alle Menschen wollen Nicht müssen und nicht sollen, Den Kampf gegen sich selbst gewinnen, Sich auf andere einstimmen. Trank als Wand,… Weiterlesen Trostpreise

Achsen

Laut ist nichts an dieser Stimme Die ich ehrlich gewinne Kein Körper sich abzugrenzen Keine Stunde zu schwänzen In mir um mich Kein Dunkel, kein Licht Bei mir in allen Angelegenheiten Will mit ihr lachen und streiten Der Turm gefallen Die Nebel wallen Und die Wächter schreiten Zu neuen Taten Kann es kaum erwarten Das… Weiterlesen Achsen

Über die Kleine Meerjungfrau

Die Geschichte der kleinen Meerjungfrau hat mich als Kind gepackt. Diese Seele, die das Gewohnte aufgibt, um sich der Liebe und dem Fremden hinzugeben. Es ist für mich nicht die Opferbereitschaft gewesen, die mich angesprochen hat – eher ihre Verwandlung und ihre Reise: Von Schwanzflosse zu schmerzenden Füßen, die sie nicht tragen wollen, in eine… Weiterlesen Über die Kleine Meerjungfrau

Wellenberge

Ungenügend zu beschreiben Wie scharf Unglück riecht Wie weit Wahn reicht Hände aus Bitumen Umfassen meine Sinne Ich suche meine Stimme Ich suche mein Morgen Ich handle um jede Stunde Ich kämpfe um jedes Lächeln In mir nie mehr ein Reigen Will etwas von mir zeigen Will meinen Traum aufschreiben Will die Karten nehmen wie… Weiterlesen Wellenberge

Apfelkerngalaxie

Der Knecht hat einen Schal gewebt aus Sternen Der König legt ihn um, um zu verschwinden Mein Held, der die Reise wählt ins All 10.000 Welten, die mein Auge will verbinden Bieg sie mir zurecht in Form von Apfelkernen Sandkörner unendlich wie der Raum Mein Fuß erfasst ein Lebenslicht Neugier kommt vor dem endlosen Fall… Weiterlesen Apfelkerngalaxie

Sonnenfall

Sonnenfall Der Sog ist weg Nun Freier Fall Auf die Sonne zu Meinen Ewigen Begleiter Ich werde um sie kreisen Mich erheben aus Asche Auf bittere Kerne beißen Um am Ende laut zu lachen Mein Herz gehört keinem Meine Seele offen und frei Wer sie hält, mir einerlei Ich laufe mir selber treu Der Zeit… Weiterlesen Sonnenfall

Tunnelblick

War so schön in Dunkelheit Gefiel mir, war mir Eitelkeit Nun fällt das Licht auf meine Haut Hab wieder nur auf Sand gebaut Seh diesen Glanz in weiter Ferne Da wär ich gerne Vorbei an dem was Nähe und Pein mir verhieß Schnell raus aus dem Pansverließ Eine Kerze find ich vor Und ein noch… Weiterlesen Tunnelblick

Tand und Tempel

Farbband ohne Sinn am Firmament Eine Spur, die Hitze in den Himmel brennt Ein Feuer, das mich nicht wärmt Ein Käfer, der nur andere umschwärmt Ein Lächeln ist alles, was Du verschenken willst Wie Du meinen Hunger niemals stillst Fühle mein Fühlen jetzt erkalten Kann nicht mal mehr Deine Güte im Gedächtnis halten Mein Zugewinn,… Weiterlesen Tand und Tempel

Der Eremit und die Sphinx

Wüste und tiefster Wald, wann würden sie sich treffen? Er lebt und atmet das Wissen der Bäume. Überbringt es nur selten den Menschenkindern. Sie lebt und atmet das Wissen des Sandes. Fragt die Menschen was sie träumen. Ein Blatt vorm Mund wäscht seine Seele rein. Verlorene Pein ist sein Wesen nicht, aber Erinnerung. Daraus wäscht… Weiterlesen Der Eremit und die Sphinx

Auf dem Holzweg

Warum muss ich ans Atmen denken? So viele, die Mühe damit haben. Menschen, die ihr Herz ungünstig verschenken, Menschen, die am Hungertuche nagen. Das Leben, wie es versucht, mit Einsamkeit mein Selbst zu stehlen. Ungesagtes hallt in meinem Schädel wider. Die Schatten an der Wand soll ich als Freunde mir erwählen. Mein Kopf singt mir… Weiterlesen Auf dem Holzweg

Gedankenflug

Gedankenflug Gewichte am Bein Ich gehe Langsamkeit Schlingen um mein Herz Ich fühle Zaudern Waage im Kopf Ich denke in Labyrinthen Ich bleibe stehen Über mir die Sterne reisen Mein Herz pumpt Leben Sprengt die Enge Und in mir Wärme Fließt in meine Glieder Meine Gedanken fliegen wieder JB-12-2017

Systemfehler

Fehler im System Ich schreie nicht mehr Ich schreibe stattdessen System mit Fehler Ich weine nicht mehr Ich lache stattdessen Mitte ohne Wissen Ich weiß nicht mehr Ich bin stattdessen Wissen ohne Mitte Ich glaube nicht mehr Ich weiß stattdessen Traum ohne Bedeutung Ich träume nicht mehr Ich deute stattdessen Trauma mit Bedeutung Ich handle… Weiterlesen Systemfehler

Reisende 2

Der Schein der Kerze trügt Mein Herz hat sich bewegt Es wächst von Zeit zu Zeit Öffnet sich, wenn die Seelen zu mir sprechen Eines Menschen, eines Tieres, einer Pflanze Dieser Weg auf der Weltenschneide Geschmiedet in meine Gene Wir alle wie wir hören und sehen Träumen und denken Fühlen und erleben Sind doch Wahrnehmung… Weiterlesen Reisende 2

Zombie-Träume

Zombie-Träume Ich träume oft Zombie-Träume. Die Bedeutung finde ich in keinem Traumlexikon, da gibt es Geister und andere Monster aber nicht konkret Zombies. Freud kannte Romero halt leider nicht. Ob nun mein seelischer Schatten mich überragt oder ich einfach viel zu viele Horrorfilme gesehen habe; ich habe eine Erklärung für diese Omnipräsenz von Geistlosen Hirnfressern… Weiterlesen Zombie-Träume

Begegnungen 2

Begegnungen 2 Ein Kreis wird zur Kugel und umkreist einen Feuerball. Bewegt sich jede Sekunde durchs All. Trotz dessen ich auf dieser Kugel wohne, immer in Bewegung: Ich sehne mich nach Ruhe. Bin so träge wie der Klotz, der im Physikunterricht vom Modellauto fällt, das plötzlich bewegt wird. Kurz bevor das Universum wieder implodiert werde… Weiterlesen Begegnungen 2

Das Leben eines Tagebuchs

Das Leben eines Tagebuchs An meinem ersten Tagebuch ist ein Schloss gewesen. Den kleinen Schlüssel habe ich in einer Geldkassette aufbewahrt, deren Schlüssel aufzufinden wiederum nur ich fähig war, denn er verbarg sich in einer zugemüllten Schublade. Ich habe diesem Tagebuch viel anvertraut. Meinen aktuellen Schwarm, meine Ängste und Hoffnungen, meine alltäglichen Sorgen. Auf die… Weiterlesen Das Leben eines Tagebuchs

Regenbogenschmiede

Regenbogenschmiede In meiner Erinnerung Schwankt das All In meinem Herzen Kocht das Blut Versuch es erneut Und komm zu Fall Das schürt die Glut Ich bin hexenfrei Weiß von magischen Orten Ich bin seelenoffen Kreise um andere Menschenbilder Quell der Einsamkeit versiegt Such nach passenden Worten Male unverhoffte Schilder Dampf steigt auf Sonnenstrahlen tanzen Die… Weiterlesen Regenbogenschmiede

Treibgut

Treibgut Symptome abgeschaltet, Seele verwaltet. Worte schallen, Sie verhallen. Akten sichten, Köpfe ausrichten. Warten und sich quälen, In stummen Sälen. Voller Diagnosen. Das bedeutet Krank, Öffnet den Medizinschrank. Helfen müssen, Mit festgeschriebenen Schlüssen. Doch da ist kein Leid, Der Raum wird weit. Das nächste Kleid, Hexenmaid. Flieht vor dieser Welt. Warum der Schimmer der Gedanken,… Weiterlesen Treibgut

Ruheraum

Ruheraum Ich gehe manchmal einen Weg, von dem ich weiß, dass er nicht meine Bestimmung ist und werde geführt an einer Leine der Versuchung durch Länder des Stillstandes. Dabei sind da Orte der Besinnung, die meist Orte des Schreibens sind. Beim Schreiben besinne ich mich auf die Zeit, verbinde Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges. Knüpfe einen… Weiterlesen Ruheraum