Ermächtigt

Etwas Verletzt mich Es Umnachtet sich mein Geist Umgetreten wird meine Lebenswiese Ich bin ein Werkzeug meines Leidens Vertrauen abhanden wie Zuversicht Etwas Versucht mich Es umwindet mein Herz Es tanzt damit hinaus in die Nacht Zurück bleibt eine Hülle aus Wollen Liebe zu Trauer Etwas Ermächtigt mich Aus Worten wird Wahrheit Aus Träumen werden… Weiterlesen Ermächtigt

Wellenberge

Ungenügend zu beschreiben Wie scharf Unglück riecht Wie weit Wahn reicht Hände aus Bitumen Umfassen meine Sinne Ich suche meine Stimme Ich suche mein Morgen Ich handle um jede Stunde Ich kämpfe um jedes Lächeln In mir nie mehr ein Reigen Will etwas von mir zeigen Will meinen Traum aufschreiben Will die Karten nehmen wie… Weiterlesen Wellenberge

Tunnelblick

War so schön in Dunkelheit Gefiel mir, war mir Eitelkeit Nun fällt das Licht auf meine Haut Hab wieder nur auf Sand gebaut Seh diesen Glanz in weiter Ferne Da wär ich gerne Vorbei an dem was Nähe und Pein mir verhieß Schnell raus aus dem Pansverließ Eine Kerze find ich vor Und ein noch… Weiterlesen Tunnelblick

Tand und Tempel

Farbband ohne Sinn am Firmament Eine Spur, die Hitze in den Himmel brennt Ein Feuer, das mich nicht wärmt Ein Käfer, der nur andere umschwärmt Ein Lächeln ist alles, was Du verschenken willst Wie Du meinen Hunger niemals stillst Fühle mein Fühlen jetzt erkalten Kann nicht mal mehr Deine Güte im Gedächtnis halten Mein Zugewinn,… Weiterlesen Tand und Tempel

Systemfehler

Fehler im System Ich schreie nicht mehr Ich schreibe stattdessen System mit Fehler Ich weine nicht mehr Ich lache stattdessen Mitte ohne Wissen Ich weiß nicht mehr Ich bin stattdessen Wissen ohne Mitte Ich glaube nicht mehr Ich weiß stattdessen Traum ohne Bedeutung Ich träume nicht mehr Ich deute stattdessen Trauma mit Bedeutung Ich handle… Weiterlesen Systemfehler

Schwertgürtel

Schwertgürtel Schwerter um mich und über mir Damoklesverschworen Furcht daraus geboren Fühl' mich gefangen wie ein Tier Kein Gleichgewicht Ohne die richtigen Worte Wie ich Zweifel horte Augen im Zwielicht Doch meine Hände Nehmen das erste Schwert Tat hat sich bewährt Das bringt die Wende Einen machtvollen Gürtel Knüpf ich mir mit diesen Schwertern Werkzeuge… Weiterlesen Schwertgürtel

Tieraugen

Tieraugen Katzenaugen leuchten im Dunkeln Ohne Grinsen geben sie Richtungen preis. Einbahnstraßen erkunden. Dabei den Mond bewundern, Den wir alle sehen. Doch was hören meine Ohren. Trau ihnen nicht mehr. Bin ich ein Wolf für sie? Wolfsaugen leuchten im Dunkeln. Keinen Rat weiß dieser schwere Kopf, Der alles sieht, alles hört, Versucht alles zu denken.… Weiterlesen Tieraugen

Zukunftsmusik

Zukunftsmusik ist alles was ich höre. Da ein Band aus alten Liedern, Das ich beim Besingen zerstöre. Und alles wach in meinem Traum. Er traut sich selbst kaum. Flüchtet mit weichen Gliedern. Die Hoffnung lässt mich schreiben. Widerlich ist, was ich nicht fühlen will. Es dröhnt in meinem Reigen, Unterirdisch, Oberirdisch. Ein unsägliches Wir-Gefühl. High… Weiterlesen Zukunftsmusik

Adele

Adele Du bist unfassbar. Unnahbar im Widerschein. Allein geh ich heim. Fühle mich wunderwahr. Verbindung durch Augenblicke. Gezeichnet im Sonnenlicht. Ich bin auf mehr erpicht. Meine Hand durch eine Mauerlücke. Momente kosten auf deiner Haut. Kein Sonnenschein wärmt mich mehr. Von dir lassen fällt mir schwer. Deine Lippen so vertraut. Tanzen und vergessen. Falsche Adresse.… Weiterlesen Adele

Herkunft

Herkunft Ich seh' in dir ein Häufchen Asche Und doch bist Du jetzt hier Ich denk von dir Du bist vergangen Und doch bist sprichst Du zu mir Dein Haar wie ihr's so lang und rot Deine Augen so voll ihres Leides Dein Mund verlangt nach Wahrheit Wir gehen Schritt für Schritt zum Grab Du… Weiterlesen Herkunft

Ernte

Ernte Ich hock in einer Grube, Kein Häschen sagt Hallo. Ich kann nicht richtig denken, Verloren ist mein Flow. Kein Wesen bringt mir Lieder. Kein Mensch hält mich hier warm. Wann kommt die Hoffnung wieder? Verloren der heilige Schwarm. Wann werd ich wieder tanzen? Wann kehrt mein Glück zurück? Will junge Bäume pflanzen, Von denen… Weiterlesen Ernte

Worte

Worte Worte aufgeschrieben Lachfalten geglättet Würds so gern aufschieben Bin ganz geplättet Wenn ich mich umseh Weiß nicht wohin Wenn ich dann durchdreh Macht nichts mehr Sinn Nach Außen wie nach Innen Ungeklärt und unbesprochen Bin voll von Stimmen Leib noch da, nicht ganz ungebrochen JB-11-2015 (Erinnerung an Krankheit)

Wortlos

Wortlos Es geht um, wie es umgeht; Gnadenlos. Bin drauf und dran mich einzufügen. Wenn alle Worte dich zerfetzen Und du blind bist für Werte. Wann hab ich bloß gewartet? Wann bin ich los gestürmt? Hab ich mich gefügt? Jemals und bin ich geschmolzen in der Glut ihrer Gedanken? Wenn alles untergeht, meine Worte bleiben.… Weiterlesen Wortlos

Tage wie dieser

Tage wie dieser Jeder Schritt ein weiter Weg, in diesem Land aus Melancholie. Ich liege hier und lasse Zeit verstreichen. Interesse haben, wie ging das nochmal? Morgen wird besser, muss besser werden. Versuche mich zu beschäftigen, mit losen Dingen und lieben Menschen. Nicht zu weit voraus planen, Nicht zu weit in sich hinein horchen, Nicht… Weiterlesen Tage wie dieser

Tropfen

Tropfen Für jeden Tropfen zahl ich Schmerzensgeld. Und viele Tropfen hab ich übrig für die Welt. Wenn Krieg ist, Menschen Tode sterben. Wenn ich so einsam bin, verzweifele am Werden. Wenn Leute gehn, nicht wiederkommen, mich beerben. Dann wein ich mir die Augen aus. Dann trau ich mich auch nicht mehr raus. Und lange geht… Weiterlesen Tropfen

Noch ein Tag

noch ein tag wie ich blende gerade wieder meine phasen wende wie ich gaunere von ihnen diesen menschen wie ich ziehe, drücke, schubse mich selbst über den tag das meer scheint mir weit mein leid scheint so nah warum? wenn ich doch gründe hätte wenn ich doch gründe hätte und wieder doch ein tag die… Weiterlesen Noch ein Tag

Der Herrscher

Der Herrscher Du hälst mein Herz fest, ich leide. Du legst mir ne Kette um, ich zerre. Du schreist mich an, ich fliehe. Du, der du Macht willst; lebe mit dir selbst und wenn du andere versuchst, folgen sie dir ins Nirgendwo. Warum auch immer, niemand ist da froh, es wird nur immer schlimmer. JB… Weiterlesen Der Herrscher

Brennen im Kopf

Brennen im Kopf Wer hilft, wenn niemand schlafen kann; der Arzt, das Bett, die Schwester? Wer hilft, wenn Träume baden gehen; der Vater, der Junge, der Unheilige Sohn; Oder doch Abwesende Liebste? Und so geht sie dahin die Zeit, wenn Träume brennen lernen; wenn Körper krankend sterben. 8-2014 JB

Stammheim

Stammheim Ulrike meine Hoffnung schwindet und wie die Hoffnung bist du tot. Der Traum vom wahren Wesen kündet und in der Wahrheit steht die Not. Doch ohne Klarheit lebt sichs schlecht in dieser Welt aus Gier und Macht. Und wenn ich an das Morgen denk, dann bin ich um den Schlaf gebracht. 8-2014 JB (die… Weiterlesen Stammheim

Atemzug

Atemzug Welk ist mein Herz, da es schlägt, aber Deines nicht mehr. Schwer meine Brust, da sie sich hebt und Deine nicht mehr. Trüb meine Augen, da sie noch sehen, wie Deine nicht mehr. Und ich weiß, Du willst nicht, dass ich weine. Und ich weiß, Du willst, dass ich lebe, atme und erkenne. Dass… Weiterlesen Atemzug