Darüber hinaus

Was Ermächtigung für mich heißt: Ich erkämpfe mir meine Freiheit (zurück) Ich erprobe, wie weit ich gehen kann Ich ertaste Grenzen und überwinde sie Teste aus Ich gehe, so weit ich kann Und darüber hinaus Was Ermutigung für mich heißt: Mein Leben zu leben Ein Beispiel zu geben Wie es auch laufen kann Krisen anzusprechen… Weiterlesen Darüber hinaus

Achsen

Laut ist nichts an dieser Stimme Die ich ehrlich gewinne Kein Körper sich abzugrenzen Keine Stunde zu schwänzen In mir um mich Kein Dunkel, kein Licht Bei mir in allen Angelegenheiten Will mit ihr lachen und streiten Der Turm gefallen Die Nebel wallen Und die Wächter schreiten Zu neuen Taten Kann es kaum erwarten Das… Weiterlesen Achsen

Über die Kleine Meerjungfrau

Die Geschichte der kleinen Meerjungfrau hat mich als Kind gepackt. Diese Seele, die das Gewohnte aufgibt, um sich der Liebe und dem Fremden hinzugeben. Es ist für mich nicht die Opferbereitschaft gewesen, die mich angesprochen hat – eher ihre Verwandlung und ihre Reise: Von Schwanzflosse zu schmerzenden Füßen, die sie nicht tragen wollen, in eine… Weiterlesen Über die Kleine Meerjungfrau

Ermächtigt

Etwas Verletzt mich Es Umnachtet sich mein Geist Umgetreten wird meine Lebenswiese Ich bin ein Werkzeug meines Leidens Vertrauen abhanden wie Zuversicht Etwas Versucht mich Es umwindet mein Herz Es tanzt damit hinaus in die Nacht Zurück bleibt eine Hülle aus Wollen Liebe zu Trauer Etwas Ermächtigt mich Aus Worten wird Wahrheit Aus Träumen werden… Weiterlesen Ermächtigt

Wellenberge

Ungenügend zu beschreiben Wie scharf Unglück riecht Wie weit Wahn reicht Hände aus Bitumen Umfassen meine Sinne Ich suche meine Stimme Ich suche mein Morgen Ich handle um jede Stunde Ich kämpfe um jedes Lächeln In mir nie mehr ein Reigen Will etwas von mir zeigen Will meinen Traum aufschreiben Will die Karten nehmen wie… Weiterlesen Wellenberge

Zapfenstreich

Viel erlebt, dem Tagebuch das zu berichten Wen ich getroffen, für wen ich was gehegt Viel gelebt, um morgen das zu sichten Was sich gelegt hat und wessen Wesen weiterhin bewegt Will immer mehr einem begegnen Und treffe ihn auch oft, dann muss ich gehen Die kleine Pflanze von Gefühl beregnen Und dann ganz wie… Weiterlesen Zapfenstreich

Tand und Tempel

Farbband ohne Sinn am Firmament Eine Spur, die Hitze in den Himmel brennt Ein Feuer, das mich nicht wärmt Ein Käfer, der nur andere umschwärmt Ein Lächeln ist alles, was Du verschenken willst Wie Du meinen Hunger niemals stillst Fühle mein Fühlen jetzt erkalten Kann nicht mal mehr Deine Güte im Gedächtnis halten Mein Zugewinn,… Weiterlesen Tand und Tempel

Der Eremit und die Sphinx

Wüste und tiefster Wald, wann würden sie sich treffen? Er lebt und atmet das Wissen der Bäume. Überbringt es nur selten den Menschenkindern. Sie lebt und atmet das Wissen des Sandes. Fragt die Menschen was sie träumen. Ein Blatt vorm Mund wäscht seine Seele rein. Verlorene Pein ist sein Wesen nicht, aber Erinnerung. Daraus wäscht… Weiterlesen Der Eremit und die Sphinx

Auf dem Holzweg

Warum muss ich ans Atmen denken? So viele, die Mühe damit haben. Menschen, die ihr Herz ungünstig verschenken, Menschen, die am Hungertuche nagen. Das Leben, wie es versucht, mit Einsamkeit mein Selbst zu stehlen. Ungesagtes hallt in meinem Schädel wider. Die Schatten an der Wand soll ich als Freunde mir erwählen. Mein Kopf singt mir… Weiterlesen Auf dem Holzweg

Reisende 2

Der Schein der Kerze trügt Mein Herz hat sich bewegt Es wächst von Zeit zu Zeit Öffnet sich, wenn die Seelen zu mir sprechen Eines Menschen, eines Tieres, einer Pflanze Dieser Weg auf der Weltenschneide Geschmiedet in meine Gene Wir alle wie wir hören und sehen Träumen und denken Fühlen und erleben Sind doch Wahrnehmung… Weiterlesen Reisende 2

Zombie-Träume

Zombie-Träume Ich träume oft Zombie-Träume. Die Bedeutung finde ich in keinem Traumlexikon, da gibt es Geister und andere Monster aber nicht konkret Zombies. Freud kannte Romero halt leider nicht. Ob nun mein seelischer Schatten mich überragt oder ich einfach viel zu viele Horrorfilme gesehen habe; ich habe eine Erklärung für diese Omnipräsenz von Geistlosen Hirnfressern… Weiterlesen Zombie-Träume

Traumsegen

Traumsegen Tänzerischer Geist, der mich im Nu erreicht. Mir die Namen meiner Liebsten ins Herz schreibt. Den Wundern meine Richtung zeigt. Und hier nun ein Zauberwort: „Finde deinen Traumsegensort. Dem eine Macht innewohnt. Wo die pure Freude thront.“ Träumerisches Ganzes, Heilt während des Tanzes. Wunden befreit, Brot geteilt. Segen für das Nah und Fern. Ich… Weiterlesen Traumsegen

Regenbogenschmiede

Regenbogenschmiede In meiner Erinnerung Schwankt das All In meinem Herzen Kocht das Blut Versuch es erneut Und komm zu Fall Das schürt die Glut Ich bin hexenfrei Weiß von magischen Orten Ich bin seelenoffen Kreise um andere Menschenbilder Quell der Einsamkeit versiegt Such nach passenden Worten Male unverhoffte Schilder Dampf steigt auf Sonnenstrahlen tanzen Die… Weiterlesen Regenbogenschmiede

Treibgut

Treibgut Symptome abgeschaltet, Seele verwaltet. Worte schallen, Sie verhallen. Akten sichten, Köpfe ausrichten. Warten und sich quälen, In stummen Sälen. Voller Diagnosen. Das bedeutet Krank, Öffnet den Medizinschrank. Helfen müssen, Mit festgeschriebenen Schlüssen. Doch da ist kein Leid, Der Raum wird weit. Das nächste Kleid, Hexenmaid. Flieht vor dieser Welt. Warum der Schimmer der Gedanken,… Weiterlesen Treibgut

Ruheraum

Ruheraum Ich gehe manchmal einen Weg, von dem ich weiß, dass er nicht meine Bestimmung ist und werde geführt an einer Leine der Versuchung durch Länder des Stillstandes. Dabei sind da Orte der Besinnung, die meist Orte des Schreibens sind. Beim Schreiben besinne ich mich auf die Zeit, verbinde Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges. Knüpfe einen… Weiterlesen Ruheraum

Dazwischen

Dazwischen Die Stimme einer Göttin, Versucht mich zu wecken. Will mich davor verstecken, Seh' darin keinen Sinn. Diese Welt ist doch so wage, Die Menschen so nüchtern. Wie wir uns in Süchte flüchten, Wie ich an meinem Selbst schwer trage. Keine Magie gefunden, Nicht in Liebe noch in Vergebung. Der Nichtigkeit Ehrung. An Logik mein… Weiterlesen Dazwischen

Sinneswahr

Sinneswahr Das Vernehmen ist nicht einvernehmlich Die Sinne selektiv Was ich spüre ist Raum Was Du erfährst ist Enge Auftrieb und Abrieb der Gedanken Stille ist selten Der Vorwand zu Hören Ein neues Lied Gehen, Steinchen unter mir Der Fuß sprüht Funken Schwimmen, eingehüllt Mein Nächster berührt Nebenbei oder einzig schmecken Ersatz für so Vieles… Weiterlesen Sinneswahr

Lebenswege

Ist das Du Gefahr geworden? Schräg lachen Dächer mir entgegen Wohn an viel bewachten Orten Schmutz und Unrat auf Lebenswegen Doch die Angst, die wohnt in mir Drückt sich aus in leisem Wort Wie ich im Gang gefrier Gedanken sind fort Die Glocken läuten mich dann wach Spür wie ich immer weiter geh Mein Haar… Weiterlesen Lebenswege

Gedankensprünge

Gedankensprünge Ein Feld aus Gedanken Celan ist clean Und ich Suche Antwort In der Schrift Vollkommenes Schweigen Rat auf Rad Erweitertes Ich Du Hohles Einzel Magisches Ganzes Die Karten hoffen Auf Morgendlichen Tanz Identität gekrümmt Versagen gemeistert Spiel gespielt Zerrspiegel Ich Raum Du JB-09-2017    

Revolution Gefühl

Revolution Gefühl Liebe in Zeiten der Sucht Hass in Zeiten der Vernetzung Alle bevorzugen Flucht Träumen in alter Besetzung Wenn das Haus der Kälte Zuflucht scheint Der eigene Name verschwimmt Die Neuigkeit über Geschichte schweigt Die Wut alle Sorgen nimmt In meinem Inneren kein Streit Der lacht in gewohnten Straßen Bin zu Vielem bereit Und… Weiterlesen Revolution Gefühl